Für Sie und unseren Thurgau

Für Mittelstand, Familien und Gewerbe

Wohneigentum ist zu fördern. So steht es in der Verfassung. Aber nicht einmal 40 Prozent besitzen in der Schweiz Wohneigentum. So wenig wie in keinem anderen Land in Europa. Am 17. Juni 2012 können Sie den Wunsch von 80 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer in ihren eigenen vier Wänden zu leben mit einem Ja zur Volksinitiative „Eigene vier Wände dank Bausparen“ erfüllen.

Worum geht es beim Volksbegehren? Es geht um den Mittelstand, die Familien und das Gewerbe. Soll der Mittelstand vermehrt selbstgenutztes Wohneigentum erwerben können? Sollen mit einem Innovationsschub für die Wirtschaft langfristig Arbeits- und Ausbildungsplätze gesichert werden? Dies sind Kernfragen, die es zu beantworten gilt.

Von der Initiative profitiert vor allem der Mittelstand, denn Bausparen fördert den Erwerb von Wohneigentum insbesondere in den tieferen und mittleren Einkommensklassen. Namentlich auch Familien mit Kindern können sich künftig dank dem steuerlich begünstigten Sparen eine sichere Zukunft in einem Eigenheim aufbauen, ohne ihre Pensionskasse zu belasten.

Erfahrungen aus der Praxis zeigen es: Bei einer Annahme der Initiative ist mit wiederkehrenden Aufträgen von rund einer halben Milliarde Franken für die gesamte Schweizer Wirtschaft zu rechnen. Zudem könnten rund 5’000 neue Stellen geschaffen werden. Die Bausparinitiative kostet die Gemeinden und den Kanton Thurgau auch keine Steuergelder; im Gegenteil. Auf Dauer könnte der Kanton und die Gemeinden sogar mit zusätzlichen Steuereinnahmen rechnen. Wer Mittelstand, Familien und Gewerbe stärken will sagt daher Ja zur Volksinitiative „Eigene vier Wände dank Bausparen“.

7 Jahren seither 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.